Kaffeekirsche – Wahre Schätze der Natur

Kaffeekirschen sind klein, stecken aber voller Vitamine und vor allem Koffein!

Ohne sie würden viele morgens nicht einmal aus dem Bett kommen, denn obwohl die Kaffeekirsche so eine kleine Frucht ist, wachsen in ihr die Bohnen heran, die für den Kaffee geerntet und geröstet werden. Dabei ist die rote Frucht selbst relativ unbekannt, zumindest hier in Europa. In ihrer Heimat ist sie schon längst der Star. Damit die Kaffeekirsche die Anerkennung erhält, die ihr zusteht, erfährst du hier alles Wichtige über sie.

Wie sieht die Kaffeekirsche aus? 

Die Kaffeekirsche wächst als Frucht an der Kaffeepflanze und zählt zum Steinobst. Dabei ist sie etwas ganz Besonderes, denn anders als andere Steinobstsorten wachsen in ihr nicht nur ein, sondern gleich zwei Kerne heran – die Kaffeebohnen. Botanisch gesehen sind die Kaffeebohnen nämlich keine Bohnen, sondern Kirschkerne. Wer hätte das gedacht? 

Wenn die Kaffeekirsche ausgereift ist, hat sie eine leuchtend rote Farbe, genau wie „richtige“ Kirschen – daher auch ihr Name! In diesem Stadium schmeckt sie herrlich süß, sodass man sich kaum vorstellen kann, dass in ihr die bitteren Bohnen heranwachsen. Das gilt allerdings nur für das Fruchtfleisch. Die Cascara, also die Schale der Kaffeekirsche, ist zwar auch verzehrbar, du solltest dich aber auf einen etwas weniger süßlichen Geschmack einstellen.

Wo wächst die Kaffeekirsche? 

Überall dort, wo ein überwiegend warmes und feuchtes Klima herrscht, kann die Kaffeepflanze angebaut werden. Tropische und subtropische Gebiete in Südamerika oder Afrika stehen daher ganz oben auf der Liste der Anbaugebiete. Die Kaffeekirsche für unsere koffeinhaltigen Tee stammt z.B. aus Peru. 

Was genau ist Cascara?

Cascara ist spanisch und bedeutet “Schale” oder “Haut”. Gemeint ist damit die äußere, dicke Schicht der Kaffeekirsche, die das innenliegende Fruchtfleisch und die Kerne vor äußeren Einflüssen schützt. Als Cascara wird aber auch das Getränk aus dem Aufguss der Schale bezeichnet. 

Welche wertvollen Inhaltsstoffe hat die Kaffeekirsche?

Die Kaffeekirsche gilt mittlerweile als kleines Superfood. Sie enthält reichlich gesunde Antioxidantien und verdauungsfördernde Ballaststoffe sowie Mineralstoffe und Eiweiße. Der wohl wichtigste Bestandteil ist das natürliche Koffein in der Kaffeekirsche. Auch wenn dieser geringer ist als im Kaffee, hat sie trotzdem eine belebende und anregende Wirkung.

Was wird aus der Kaffeekirsche hergestellt? 

Wenn die Kaffeekirschen geerntet werden, dann für die Produktion von Kaffee. Während die Bohnen aus der Kirsche herausgebrochen oder herausgepult und schließlich weiterverarbeitet werden, wird die Cascara und das wertvolle Fruchtfleisch der Kaffeekirsche einfach weggeworfen. Viel zu schade, wie wir finden. Deswegen machen wir es wie die Einheimischen in den Anbaugebieten und genießen den aromatischen Geschmack der Kaffeekirsche aufgebrüht oder als erfrischendes Getränk, z.B. in Form unseres Caraté.

Einklappbarer Inhalt

Was ist Kaffeekirschentee?

Kaffeekirschentee oder auch Cascara-Tee ist ein teeähnlicher Aufguss aus der Schale der Kaffeekirsche. Nur teeähnlich, weil es sich streng genommen nicht um einen Tee handelt. Als Tee bezeichnet man ausschließlich Getränke aus der Teepflanze. Cascara-Tee ist somit vergleichbar mit Früchte- oder Kräutertee. In unseren Tee-Mischungen findest du außerdem noch weitere Zutaten, z. B. Mango, Beeren oder Ananasminze. Diese unterstreichen den einzigartigen Geschmack der Kaffeekirsche auf unterschiedliche Weise.

Wie schmecken Kaffeekirschen? 

Die Kaffeekirsche selbst schmeckt süßlich. Manche beschreiben den Geschmack wie eine Mischung aus Apfel und Holunder. Mit unseren Cascaritas Tee-Mischungen erhältst du je nach Sorte ein anderes Erlebnis. Beim „Waldspaziergang“ verführt dich ein aromatisches Bouquet aus Himbeeren, Erdbeeren und Hagebutten. Exotisches erwartet dich beim „Urlaubsgruß“. Dort trifft die Kaffeekirsche auf Ananas und Mango. Abgerundet wird der Geschmack mit einer leichten Note von Ananasminze und einem Hauch von Ingwer. Probier’ dich einfach mal durch!

Wie wird Tee aus der Kaffeekirsche / Cascara zubereitet?

Genauso wie jeder andere lose Tee. Alles, was du brauchst, sind ein Teelöffel, eine Tasse, einen Teefilter oder im besten Fall ein Tassensieb, da hier die einzelnen Zutaten besonders viel mit dem Wasser in Berührung kommen. Das sorgt für eine optimale Ausbreitung der verschiedenen Aromen und für ein besonders intensives Geschmackserlebnis. Du hast keins davon zuhause? Schau doch mal in unserem Shop vorbei, da wirst du sicher fündig! Außerdem benötigst du heißes Wasser und natürlich einen unserer Kaffeekirschentees! 2-3 Löffel des Tees werden mit dem heißen Wasser übergossen, danach heißt es: ziehen lassen, und zwar 8-10 Minuten. Ja, wir wissen es. Der köstliche Duft macht es schwer zu warten, aber wir versprechen dir, es lohnt sich!

Enthalten Produkte aus Kaffeekirschen / Cascara Koffein?

Ja. Alle Tees und Erfrischungsgetränke von Cascaritas enthalten Koffein. Wenn du empfindlich auf koffeinhaltige Getränke reagierst, solltest du unbedingt auf die Dosis achten.  

Wusstest du schon, dass die Kaffeekirsche für Kopi Luwak, dem teuersten Kaffee der Welt, verantwortlich ist? Die indonesische Schleichkatze hat diese nämlich zum Fressen gern, kann sie aber nicht verdauen und scheidet sie wieder aus. Das soll den Kaffee anschließend milder und aromatischer im Geschmack machen. Wir bleiben da lieber bei unseren Tee-Mischungen. 

Die Kaffeekirsche als weitere Einnahmequelle für Kaffeebauern.

Sicherlich hast du schon mal etwas von der Ausbeutung der Kaffeebauern im Zusammenhang mit der Kaffeeproduktion mitbekommen. Denn neben ihnen sind noch einige Exporteure, Lieferanten, Händler und Röster am Verkauf des Kaffees beteiligt. Diese müssen nicht nur ihre Mitarbeiter bezahlen, sondern wollen natürlich auch Gewinn machen. Dazu kommen noch diverse Zoll- und Steuerabgaben, die ebenfalls im Kaffeepreis einberechnet worden sind und fast die Hälfte des Preises ausmachen. In Deutschland liegt der durchschnittliche Kilopreis bei 10-15€. Die Verbraucherzentrale Hamburg geht von knapp 5% des Kaufpreises aus, den die Kaffeebauern dabei verdienen. Das sind also nur wenige Cent, die kaum zum Überleben reichen. 

Mit der Produktion unseres Kaffeekirschentees und -getränken können wir den Kaffeebauern eine zusätzliche Einnahmequelle ermöglichen. Wie viel genau die Bauern mehr verdienen ist natürlich je nach Anbaugebiet und der Nachfrage unterschiedlich. Wenn du mehr darüber lesen möchtest, können wir dir diesen Bericht der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit empfehlen.